Geschichte des Unternehmens

New Picture (11)Somta Tools wurde 1954 durch die in Sheffield, England, ansässige Firma Samuel Osborn Ltd. gegründet. Der Name Somta ist ein Akronym, das sich aus den Namen von Samuel Osborn (Gründer von Osborn Steels U.K.) und Robert Mushet (der im 19. Jahrhundert den Hochgeschwindigkeitsstahl erfand) zusammensetzt.

Der vollständige Firmenname lautete Samuel Osborn Mushet Tools Africa.

Ursprüngliche Produkte: Zu Beginn produzierte Somta Spiralbohrer, Reibahlen, Werkzeugeinsätze und Meißel mit einer Belegschaft von nur etwa 20 Mitarbeitern.

Ein Novum : Eine der Besonderheiten auf Somtas Weg zum Erfolg, bestand darin, dass seine vormalige Muttergesellschaft die ersten Spiralbohrer aus Hochgeschwindigkeitsstahl herstellte. Vor 1870 wurden Spiralbohrer aus einem flachen Stück Stahl hergestellt und dann physikalisch zu einer Spirale gedreht, daher der Name. Danach wurden die Nuten auf Fräsmaschinen hergestellt, bis später die Schleifmethode verfügbar wurde.

New Picture (10)Meilenstein : Ein erwähnenswerter Meilenstein war Somtas Kauf einer Hertlein-Bohrnutenschleifmaschine im Jahre 1963, noch bevor das in Sheffield ansässige Mutterunternehmen eine solche erwarb. Diese Maschine ist noch heute in Betrieb. Mit dieser Maschine werden die Nuten eines Bohrers (bis zu 13 mm Durchmesser) in einem Durchgang in einen massiven gehärteten Rohling geschliffen. Das war zu jener Zeit etwas ganz Neues.

Wachstum bei Somta (1963 – 1979) : Somta wuchs allmählich sowohl im Hinblick auf die Produktion als auch die Anzahl Mitarbeiter. Während dieser Zeit wurde das Sortiment um zahlreiche Produkte erweitert. Im Jahre 1979 wurde das Unternehmen von Haggie Ltd. übernommen, einem der größten Hersteller von Stahlseilen der Welt. Der südafrikanische Bergbausektor war ihr wichtigster Markt.

Fortgesetztes Wachstum bei Somta (1980er): Mit Haggie als Eigentümer entwickelte Somta sich weiter und beschleunigte sein Wachstum. Dies wurde durch Investitionen in Kapitalausstattung sowie durch Übernahme erzielt.

Einführung der Reibschweißung: (HSS-Körper, EN9-Schaft) Somta führte als erstes Unternehmen außerhalb von Großbritannien im Jahre 1980 die Reibschweißung ein.

Einführung von CNC-Schleifmaschinen: In den frühen 1980er Jahren wurden in den USA und in Europa CNC-Schleifmaschinen für diese Branche entwickelt. Somta kaufte mehrere dieser Maschinen. Durch diese Technologie wurde eine gleichbleibendere Qualität sichergestellt, wodurch Somta auch für den internationalen Markt konkurrenzfähig wurde und auf diesem operieren konnte.

New Picture (9)Übernahme von Clarkson & Mitco: 1982 übernahm Somta die Firma Clarkson Tap and Die South Africa (die ganz bequem nebenan angesiedelt war) und 1984 Mitco Tools Pietermaritzburg. Clarksons Belegschaft bestand aus etwa 60 und die von Mitco aus etwa 160 Mitarbeitern. Das Mitco-Firmengelände wurde geschlossen und alle Mitarbeiter und Maschinen wurden zum aktuellen Somta-Standort in Edendale Road verlegt.

Werkserweiterung & Bereiche: Mit so viel mehr Leuten und der zusätzlichen Ausrüstung wurde Platz zum Arbeiten immer wichtiger. Es war daher notwendig, die Räumlichkeiten des Werks fundamental zu erweitern. Es wurde entschieden, getrennte Werke für die jeweiligen Produkttypen zu schaffen, zum Beispiel Stahlstangenmaterial und Rohlingvorbereitung, Bohrer, Gewindeschneider, Schaftfräser und andere Werke.

Jedes Werk hatte seinen eigenen Betriebsleiter, der für die Einstellung von Mitarbeitern, Schulung, Mengen, Qualität, Kosten usw. verantwortlich war. Dies wurde 1986 eingeführt und die Firma hält bis heute an diesem Konzept fest. Die Mitarbeiter in jedem Werk wurden zu Produktspezialisten.

Wechsel des Eigentümers (1999 – 2003): 1999 entschloss sich Haggie dazu, seine nicht zum Kerngeschäft bzw. nicht zum Bergbaubereich gehörenden Firmen, von denen es einige besaß, zu ,entbündeln’. Somta wurde daraufhin von der britischen Brooke Industrial Holdings übernommen. Leider stieß Brooke im Jahre 2003 auf Schwierigkeiten und wurde aufgelöst. Somta wurde daraufhin im Wege eines Management-Buy-outs aufgekauft, was zum größten Teil durch SCMB finanziert wurde. (Standard Corporate Merchant Bank).

New Picture (8)US$ 2 Mio. Investition in Balzers-Beschichtungsanlage: Unmittelbar nach dem Management-Buy-out im Jahre 2003 integrierte Somta ein Balzers-PVD-Schnellbeschichtungssystem nach dem neuesten Stand der Technik in sein Herstellungsprogramm, das ein innovatives Sortiment von Balzers BALINIT®-Hochleistungsbeschichtungen auf sämtlichen Zerspanwerkzeugen bietet. Hierdurch war Somta in der Lage, beschichtete Zerspanwerkzeuge anzubieten und mit den Produzenten der besten Hightech-Werkzeuge der Welt zu konkurrieren.

Maschinenentwicklung bei Somta : Eine von Somtas Stärken liegt in seiner Fähigkeit, seine eigenen Maschinen zur Herstellung von Zerspanwerkzeugen intern zu konstruieren und zu entwickeln. Dies wurde ursprünglich aufgrund des schwachen südafrikanischen Rands sowie langer Lieferzeiten von Werkzeugmaschinenherstellern eingeführt. Die Wettbewerbsvorteile eines betriebsinternen Maschinenbaus liegen auf der Hand.

Somtas Arbeiter erhalten 7,5% Anteil: Ende 2010 führte Somta Tools durch Einrichtung eines Treuhandfonds für Somta Mitarbeiter eine Empowerment-Initiative ein, durch die die 500 Mitarbeiter des Unternehmens einen kollektiven Anteil von 7,5 % an diesem erhielten.

New Picture (7)All dies erfolgte im Rahmen des Management-Buy-outs und der Umstrukturierung des Unternehmens von seinem Hauptanteilsinhaber, SCMB (Standard Corporate Merchant Bank). Dieses Abkommen war Teil der Strategie des Unternehmens für eine breit angelegte wirtschaftliche Förderung von schwarzen Mitarbeitern („Broad-Based Black Economic Empowerment“) in dem Versuch, seine eigene „afrikanische Renaissance“ mit dem Ziel zu schaffen, Mitarbeitern das Gefühl zu geben, Teil von etwas Großem zu sein.

Erweiterung der Hartmetallproduktionseinrichtung: Im Jahre 2012 investierte Somta mehr als zehn Millionen Rand (nur in diesem Jahr) in hochmoderne CNC-Ausrüstung, wodurch das Unternehmen seine Herstellkapazitäten für Vollhartmetallwerkzeuge vervierfachen und somit seine Lieferzeiten verbessern konnte.

New Picture (6)New Picture (5)Diese Investition beinhaltete eine Walter Helicheck Basic 3 für die vollständig berührungslose Messung von rotationssymmetrischen Präzisionswerkzeugen mit komplexen Geometrien für erheblich verbesserte Qualitäts- und Prüfungsverfahren, sowie 7 andere Maschinen und 3 weitere, die noch hinzukommen sollen.

Um Raum für diese neuen Maschinen sowie für weitere Expansion zu schaffen, wurde die Hartmetallproduktionsanlage von 130 Quadratmetern auf 418 Quadratmeter vergrößert. Diese Erweiterung erlaubte zudem die Schaffung einer eigenen Prüf- und Schulungseinrichtung, in die zusätzlich ein vertikales Bearbeitungszentrum HAAS VF-3YT CNC zum Testen, Durchlaufen und Verbessern von aktuellen und neuen Werkzeugkonstruktionen sowie für Schulungszwecke integriert werden konnte.

New Picture (4)New Picture (2)SOMTA kann jetzt seine dem neuesten Stand der Technik entsprechende F&E-Einrichtung dazu einsetzen, um Lösungen für schwierige Bearbeitungsanwendungen oder Werkstoffarten zu finden. SOMTA ist in der Lage, Produktionsbedingungen zu simulieren, und seine Kunden brauchen zum Durchführen von Tests nicht

Statistiken zum Unternehmen

Produktvertrieb: Somta verfügt über 370 Vertriebspartner in Südafrika und ist somit Marktführer. Somta exportiert in 70 Länder auf der ganzen Welt. 58 % der Verkäufe sind für den Exportmarkt bestimmt. Somta verkauft an Vertriebspartner, Versandhäuser sowie verschiedene andere Zerspanwerkzeughersteller weltweit.

Das heutige Produktsortiment : Somta bietet 7.000 Standardprodukte sowie weitere 3.000 auftragsgefertigte Produkte gemäß DIN-, ISO-, ANSI- und JIS-Norm sowie nach Zeichnung gefertigte Sonderwerkzeuge.

Belegschaft: Somta beschäftigt zurzeit mehr als 400 Mitarbeiter insgesamt einschließlich des Verkaufsbüros und Lagers in Johannesburg.

Werke: Wir haben getrennte Werke für Rohlingsvorbereitung, Wärmebehandlung, Bohrer, Schaftfräser, Gewindebohrer, Reibahlen, Sonderwerkzeuge und Beschichtung – alle an einem Standort.

Größe des Unternehmens: Vor ein paar Jahren gab Somta an, der größte Zerspanwerkzeughersteller auf der südlichen Halbkugel zu sein. Darüber sind wir jetzt nicht mehr ganz so sicher und sagen deshalb einfach, dass wir EINER der größten sind.

New PictureVision des Unternehmens: Ein Lieferant auf Weltklasse-Niveau von Zerspanwerkzeugen.Diese Vision wird unterstützt durch die 1991 erlangte Zertifizierung nach ISO 9002 sowie durch die erneute Zertifizierung nach ISO 9001 in 2003 und 2008.

Auftrag des Unternehmens: Überlegene Zerspanwerkzeuge für globale und nationale Märkte herstellen und liefern, angetrieben durch eine Kultur der Dienstleistungsexzellenz.